Serieneindruck American Gods


Hallo ihr Alle!

Heute gibt es mal was anderes zu lesen, da ich einfach über diese Serie schreiben MUSS!
Vielleicht bin ich ein bisschen spät dran, aber wenn man nicht in der Stimmung ist, sollte man diese Dinge nicht schauen, lesen oder hören. Heute war ich mal gewillt was Neues auszuprobieren und habe mir die erste Folge angeguckt.

Ich bin zutiefst verstört.

Aber auch nur von einer Szene. Igitt. Bäh. Ich brauche jetzt gaaaanz viele süße Liebesromane um DIESES BILD aus meinem Kopf zu bekommen. Wer die erste Folge schon gesehen hat, weiß vielleicht wovon ich rede.

Aber nun. Ich werde nicht spoilern, zumindest nicht was die Handlung angeht. Das wird einfach eine Einschätzung meinerseits, ob ich diese Serie weiterverfolgen will. (Gerade definitiv nicht.)

Das Erste was mir zu der ersten Folge einfällt ist Blut. Eine Menge Blut. Und sehr rotes Blut. Es sah irgendwie wie Rotwein aus? Wenn ihr jetzt den Kopf schief legt, habt ihr genau wie ich reagiert. Dieses Blut sah so offensichtlich falsch aus, dass es eigentlich zum lachen war. Ich meine, natürlich habe ich noch nie jemanden in dieser Menge bluten sehen, aber ich kenne ja mein Blut aus Schnitten oder aufgerissenen Knien. Dieses Blut war sehr hell, sehr durchsichtig und sprudelte in ungeahnten Mengen aus den Darstellern heraus. Warum?!

Ich meine, ich habe das Buch von Neil Gaiman nicht gelesen und werde es, glaube ich, auch nicht tun; aber dieses Abschlachten war einfach unrealistisch. Sollte das so sein? Kennt jemand von euch das Buch oder hat da mehr zu gelesen? Ich will mich gerade nicht weiter damit beschäftigen, um eventuelle Kopfkino-Momente zu vermeiden.

Die eigentliche Handlung (Von der man in der ersten Folge eine angemessene Menge erfährt.) scheint ja recht simpel und spannend zu sein. Nur die Effekte. Grr. Es war als hätten die Produzenten alles genommen, was unser Leben gerade schön macht und es in absolute Horrorvorstellungen verwandelt. Zumindest für mich. Wobei die Idee dahinter auch recht gut ist.

Dann. In dieser Serie ist ein Haufen philosophisches Gequatsche untergebracht. Viel Dialog, viele verschachtelte Sätze, viele Ausschweifungen. Es war zwar irgendwie ganz lustig, aber ich kann dem nicht besonders lange zuhören, ohne irre zu werden.

Ich kenne, glaube ich, nicht annähernd genug mythologischen Infos, um ganz nachvollziehen zu können, wer wer ist und was er macht, bzw. will. Dabei kenne ich mich recht gut mit Mythologie aus. (Wer hat noch bei Rick Riordan gelernt?) Das sollte man/frau also beachten, wenn man/frau diese Serie angucken will.

Als bekennende Serien-Suchterin (Ist das überhaupt ein Wort?) habe ich ein ganz passables Repertoire an Synchronsprecherstimmen. Ich kann in mindestens einem Film oder einer Serie mindestens eine Stimme ausmachen, die ich aus einer anderen Serie kenne. Bei Schauspielern ist es dasselbe. Nun bin ich aber immer ein bisschen verwirrt, wenn sie die Stimmen von Schauspielern ändern. Manche haben schon ein feste Stimme und wenn die dann nicht weiter verwendet wird, ist das, als würde irgend ein Teil des Schauspielern fehlen. Wie bei Johnny Depp und seiner Jack Sparrow-Stimme. Die war im Vierten auch anders und zack - schon fehlte was im Film. Ich war also entsprechend verwirrt Lincoln aus the 100 zu sehen, aber eine andere Stimme zu hören.

Jop. Der Humor in der Serie war ... okay. Ich habe gelacht. Aber so richtig gepackt hat mich die erste Folge nicht. Das war bei GoT anders.

Soo. Das war alles was mir gerade durch den Kopf ging und das ich loswerden wollte. Kennt ihr die Serie schon? Was denkt ihr so? Irgendwas über das ihr reden wollt?

Schreibt mich ruhig an, ich quatsche gerne über Serien.

Alles Liebe, Friederike.

Kommentare