Rezension: Feel Again











Hallo, ihr Alle!

Ich bin tatsächlich mal in der wunderbaren Lage ein Buch vor dem offiziellen Erscheinungstermin ergattert und gelesen zu haben. Gestern habe ich zwischen Uni und täglichen Aufgaben Feel Again gequetscht. Ich habe es gekauft und sofort angefangen zu lesen. Halb eins in der Nacht war ich dann fertig. Das sagt doch schon eine Menge aus, oder?

Steckbrief 

Autor: Mona Kasten
Titel: Feel Again (Bd. 3 der Again-Reihe)
Verlag: LYX
Seiten: 464
Format: Klappenbroschur, eBook
Preis: 12 Euro
Angucken? 


INHALT 
Sawyer Dixon hat nicht gerne mit Menschen zu tun, am allerwenigsten mit Menschen die einfach über sie urteilen. Und erst recht will sie nicht ihrer Freundin beim Turteln mit deren Freund zusehen. Isaac Grant geht es genauso. Und so landen sie zusammen an einer Bar, um den fürchterlich süßen Pärchen in ihrer Umgebung zu entfliehen. Als Sawyer mitbekommt, dass Isaac aufgrund seines Kleidungsstils gemobbt wird, schreitet sie kurzerhand ein und küsst ihn vor den Augen aller anderen. Was sie nicht erwartet hat, ist wie gute Isaac küssen kann und dieses komische Kribbeln in ihrem Bauch. 
Kurzerhand erklärt sie Isaac zu ihrem Abschlussprojekt und will ihm helfen sein Image aufzupolieren und das alles fotographisch festhalten. Was als Projekt begann, wird bald zu viel mehr, als Sawyer jemals berechnen konnte ... 

HANDLUNG 
Am liebsten würde ich das Buch gleich nochmal lesen. Sawyer und Isaac sind zwei wundervolle verkorkste, lustige Figuren, die den normalen New-Adult-Stil herumdrehen. Sawyer ist die starke, grummelige Person und Isaac der schüchterne, sozial unbeholfene Nerd. Ich liebe diese Schema; es zeigt eine ganz andere Art von Beziehung und Konstellationen und hebt gleichzeitig andere Charaktereigenschaften in den Vordergrund. 
Sawyer und Isaac haben beide eine Vergangenheit die ihr heutiges Verhalten geprägt hat und ich konnte mich mit ihnen am Besten von allen identifizieren. Das waren Probleme die ich kannte und mehrmals hatte ich Tränen in den Augen. Das hat kein anderer Band der Again-Reihe geschafft. 

Sawyer ist kein Vorzeige-Character, das muss gleich einmal klargestellt werden. Sie ist sehr Ich-bezogen und denkt wenig über andere nach und ist demzufolge von Dawns hartnäckiger Freundschaft mehr als einmal überrascht. Nebenbei muss sie eine Menge Emotionen und Agressionen verarbeiten und sagt manchmal mehr, als gut ist. Diese Unperfektheit, dieses offensichtliche Schwertun mit emotionalem Ballast, hat mich sehr an meine Pubertät erinnert und mir Sawyer sehr sympathtisch gemacht. 

Die Botschaft die mit Isaacs Transformation gemacht wurde, finde ich leider sehr problematisch. Nicht im Sinne von "Das ist sehr schlecht und gemein", sondern wirklich schwierig zu händeln. Einerseits macht Isaac eine starke Entwicklung durch und entfaltet sein Potenzial, andererseits finde ich, sollte er das nicht durch sein Image und Kleidungsstil bestimmen lassen. Warum Isaac so ist, wie er ist, hat er selbst entschieden und ich finde, das sollte man respektieren. Niemand sollte sich aufgrund seines Aussehens verändern müssen. 

Dann wiederum hat es natürlich Spaß gemacht, zu sehen, wie Sawyer ihn umkrempelt und zeigt, dass er sich wegen nichts minderwerrtig fühlen muss. Isaac hingegen gelingt es langsam zu Sawyer durchzudringen und gibt ihr das was sie am meisten braucht: Einen Freund, der sie in den Arm nimmt. Das daraus mehr werden wird, ist das eigentliche Versprechen dieses Buches und wurde wunderbar umgesetzt. 

SCHREIBSTIL 
Mona Kasten hat eine Art Figuren zu erschaffen, die ich selten gelesen habe. Ihr Schreibstil ist schlicht, aber auch malerisch und sie erweckt mit simplen Kommentaren ihre Charaktere zum Leben. Sawyer ist durch das ganze Buch hindurch präsent und niemals hatte ich das Gefühl, dass jemand anderes die Geschichte erzählt. Gleichzeitig und ohne in seinen Kopf gucken zu können, lernt man auch Isaac kennen und seine Handlungen verraten viel über ihn und seine Entscheidungen. Ich mochte, wie verletzlich Mona Kasten ihn geschrieben hat, selten werden Charaktere so offensichtlich "nackt" dargestellt. Es hat Isaac als Figur sehr besonders und liebenswert gemacht, ich wollte ihn die ganze Zeit knuddeln und beschützen. 

REALISTIK
Die Probleme von Isaac und Sawyer waren für mich die Greifbarsten von allen. Es sind Dinge die wir alltäglich erleben oder zumindest davon hören. Auch die College-Gemeinde spielt dabei eine große Rolle und die offensichtliche Brutalität mancher Figuren hat mich einfach nur wütend gemacht. An einer Stelle des Buches musste ich erst einmal zehn Minuten lang meinen Frust rauslassen, ehe ich weiterlesen konnte. Dadurch, dass ich eine so heftige Rekation hatte, zeigt sich auch gut, wie real es sich anfühlte. Dieses Buch mag vielleicht nicht so dick sein, wie Begin Again, aber es ist emotional viel kraftvoller für mich gewesen. 

FAZIT
Feel Again ist ein würdevoller Abschluss der Reihe und ich freue mich immer noch, dass wir die Geschichte dieser beiden Figuren lesen durften. Es ist nicht mein Lieblingsbuch, aber nicht weil es schlechter ist, sondern für mich einfach zu real. Ich kann es nicht einfach zurück ins Regal stellen, mich lässt die Geschichte nicht los. Sawyer und Isaac werden einen besonderen Platz in meinem Regal einnehmen und wann immer ich Mut brauchen werde, werde ich es lesen. 
Dieses Buch entzieht sich eigentlich jeglicher Sterne-Bewertung für mich, aber wenn ihr es unbedingt wissen wollt ... Natürlich kann ich nur 5 Sterne geben, immerhin habe ich es verschlungen. 

Bis zur nächsten Rezension, eure Friederike. 

Kommentare