Rezension: Bevor ich verzeihe

Dieses Buch durfte ich im Oktober und November lesen und jetzt bekommt ihr dazu meine Rezension! Viel Spaß! 

Inhalt
Maris Vacantis und Ron Isherwood verbindet eine Sache: Sie haben beide ihre Kinder verloren. Aber während Rons Sohn nur im Gefängnis sitzt, ist Maris Tochter tot. Ermordet von ihrem Ex-Freund. Jahre später erhält Maris überraschend einen Anruf von Ron: Wenn sie Vergeltung möchte, würde er für sie sein Leben beenden. Als Buße für das, was sein Sohn ihrer Tochter angetan hat.
Wie entscheidet man in so einem Fall? Ein Leben gegen ein anderes? Und was für Folgen wird es haben?

Umsetzung
Der große Aufhänger, der Selbstmord von Ron spielt in diesem Buch eine wesentlich kleinere Rolle, als dem Klappentext nach zu vermuten. Tatsächlich beschäftigt sich die Autorin mit den Spätfolgen der Teenie-Tragödie. Wie kommen die Eltern damit zurecht? Wie haben sich ihr Alltag und Leben verändert? Wie präsent ist der Vorfall noch nach Jahren?
Dieses Buch beschönigt wenig. Es ist teilweise deprimierend und hoffnungslos. Beide Figuren (Maris und Ron) müssen auf ihre Art damit umgehen, haben ihre eigenen Probleme und Ängste. Beide lösen sie es auf völlig unterschiedliche Weise. 
Ich mochte Maris mehr als Ron, denn sie hat irgendwie mehr "getan". Sie bestimmt ihre Geschichte selbst und Ron pendelt meist nur zwischen Möglichkeiten und versucht immer noch zu verstehen, was damals vorgefallen ist.
Dieses Buch ist definitiv kein Jugendbuch, da es mit so viel komplexeren Themen agiert und die Abgründe eines Menschen auszuloten versucht.
Ich habe lange gebraucht, um es durchzulesen und das Ende hat vieles für mich kaputt gemacht. Eine einzige Moralische Fehlentscheidung hat die ganze Handlung unnötig gestreckt und das Leid der Betroffenen nur verstärkt. Mich hat das wahnsinnig aufgeregt.
Auch die finale Lösung kam ein bisschen plötzlich wie ich fand und lange hatte ich das Gefühl, dass das Buch nirgendwo hinarbeitet. Es war kein Spannungsbogen vorhanden, nur eine triste Abhandlung von Tagen und Wochen und plötzlich kommt ein Knall, der allerdings kaum Konsequenzen hat.  

Fazit 
Das Buch hat einen guten und interessanten Denkansatz und ist definitiv keine leichte Kost. Die Handlung hat mich allerdings nicht wirklich beeindruckt oder überrascht, obwohl das bei solchen Themen auch wirklich schwierig ist und oft fehl am Platz sein kann. Da ich keinerlei Erfahrung mit diesem Buchgenre habe, weiß ich nicht so ganz was ich davon halten soll. Es ist wirklich nicht schlecht geschrieben, aber mir fehlt einfach die Erfahrung um das besser beurteilen zu können.  





Autor: Sophie Littlefield
Titel: Bevor ich verzeihe
Verlag: Goldmann 
Seiten: 345 
Format: Taschenbuch, eBook  
Preis: 9,99 Euro 
     







*Dieses Buch wurde mir freundlicherweise von der Gruppe Randomhouse und dem Goldmann-Verlag zur Verfügung gestellt. 

Kommentare