Ein Hörbuch sondergleichen

Das Cover mit dem Mädchen, dass gedankenversunken ins Nichts start ...

Lara Jean. Ein Mädchen, dass eine sehr interessante Art der Liebeskummerbewältigung hat, erzählt in dem Buch "To all the boys I've loved before" ihre Geschichte rund um die Liebe.
Ich habe dieses Buch als Hörbuch gehört, weil eben darum. Und deswegen ist meine Rezension ein bisschen anders als sonst.

Wenn man etwas hört, sieht man nicht die Buchstaben. Der Schreibstil bleibt einem nicht so gut in Erinnerung, da Ausdruck, Sprachgeschwindigkeit und wörtliche Rede nicht analysiert werden können, sondern sofort im Gehirn zu einer Handlung zusammengefügt werden.
Deswegen werden meine Kriterien für dieses Hörbuch sich folgendermaßen zusammensetzen:

Idee 
Realistik
Ausdruck 
Geschwindigkeit 


Nachdem mir das Hörbuch vom cbj audio Verlag zugeschickt worden ist, wollte ich es eigentlich sofort beginnen, habe mich aber zusammengerissen, da dieses Hörbuch 7 Stunden und 23 Minuten dauert! Und die mal eben im Alltag zu opfern ist nicht so einfach. Also habe ich es in mein Auto gepackt und auf die nächste lange Autofahrt gewartet. Und die kam.

Autor: Jenny Han
Titel: To all the boys I've loved before
Verlag: cbj Audio
Hörzeit: 7 h 23 min
Kaufen?

Die Idee: Es ist im Grunde die verzwickte, wunderbar peinliche Geschichte eines Mädchens, dass sich plötzlich mit all ihren unausgesprochenen Gedanken konfrontiert sieht. Als ihre große Schwester Margo für das Studium weg geht, ändert sich etwas grundlegend im Leben von Lara Jean.
Dann werden auch noch ausgerechnet all ihre alten Liebesbriefe verschickt, und zwar an die Jungen, denen sie gewidmet sind. Wie konnte das passieren? Aber sich darüber Gedanken zu machen kann Lara Jean nicht, denn die entsprechenden Jungs gehen natürlich auf sie zu und sprechen sie an. Und weil sie in einen der Jungs immer noch verliebt ist, aber eine wichtige Beziehung nicht zerstören möchte, gibt Lara Jean vor einen Freund zu haben. Einen der Jungs, der einen Brief erhielt ...

Die Realistik: Nun ja. Sollte ein Mädchen mal tatsächlich so schlau sein, und die Adressen der Jungs auf den Brief schreiben, so ist dieser Punkt tatsächlich realistisch.

Es ist ein zeitgenössisches Jugendbuch, dass sich ganz um den Trubel der ersten Liebe(n) dreht. Es wird vielleicht ein bisschen mit Klischees gespielt: Die High-School-Queen, die sich alles erlauben kann; der Schwarm aller Mädchen, der unerreichbar ist; das Mauerblümchen. Aber jeder ist schon einmal solchen Menschen begegnet, auch wenn die Wahrscheinlichkeit, dass gleich drei von diesen Typen aufeinander treffen, eher gering ist. Lara Jean ist die Versinnbildlichung von "kompliziert". Sie zieht voreilige Schlüsse, handelt dann und macht alles noch schlimmer, Dazu ist sie noch leicht eingeschnappt und manchmal zickig. Aber das sind wir alle mal.

Das Buch beschäftigt sich mit Veränderungen in festgefahrenen Gebilden, mit Verantwortung und Entwicklung, mit Loslassen und Verzeihen. Der normale Troubel im Leben eines jeden Menschen, nur eben in einen Zeitraum gepackt, in dem Teenagern alles über den Kopf wächst.

Der Ausdruck: Die Sprecherin heißt Leonie Landa und hat eine erstaunlich junge und mädchenhafte Stimme. Diese Stimme wird im Laufe der siebeneinhalb Stunden zur Stimme von Lara Jean, der Hauptfigur in dem Hörbuch.  Als kontinuierlicher Leser braucht man einige Minuten um sich an diese andere "Stimme" zu gewöhnen, was zuerst ein bisschen ablenkend war. Aber sobald man sich mehr auf die Figur Lara Jean und die Handlung konzentriert, desto mehr rückt diese unbekannte Stimme in den Hintergrund und man taucht in das Buch ein.

Landa schafft es im Laufe der Handlung jeder auftretenden Figur eine eigene Stimmfärbung zu geben. dass heißt, dass ihre Stimme wunderbar zwischen hoch und tief, rau und klar changiert und man so, auch ohne die nervigen "Dad sagte" und "Fragte ich" bescheid weiß, wer gerade gesprochen hat. Wenn Lara Jean nachdachte wurde Landas Stimme immer ein bisschen ruhiger und tiefer, damit man diesen Umstand nachvollziehen konnte. Und alle Emotionen, Satzpausen, Atem-holer wurden wunderbar dargestellt. Es klang wie von einer Schauspielerin, nur eben ohne Gesicht. So hatte man die Möglichkeit sich die Figuren selbst auszumalen.

Die Geschwindigkeit: Es gibt immer Menschen, die für den normalen Gebrauch viel zu schnell sprechen, als hätten sie nicht genug Zeit alles, was ihnen durch den Kopf geht auszusprechen. Landa ist eine solide Sprecherin, die sich den Ereignissen entsprechend anpasst und durch die Geschwindigkeit und Betonung das Buch zum Leben erweckt.

Lara Jean ist manchmal in ihren Vorstellungen schneller als die Realität und so begibt sie sich oft in peinliche Situationen und Landa muss dann schnell, langsam oder sogar stockend erzählen. Und das ist ihr meisterhaft gelungen. Sie stellt dieses Mädchen so natürlich dar, dass man das Gefühl hat, direkt neben Lara Jean zu stehen und sich dann wundert, warum da niemand ist.  

Mein Fazit: Auch wenn ich nicht alle von Lara Jeans Entscheidungen und Verhalten gut heiße und oft vor Frustration geschrien habe, mochte ich dieses Hörbuch. Eine kleine Flucht aus dem tristen Alltag in eine Welt mit genug Aufregung für ein ganzes Jahr. Gleichzeitig werden im Hintergrund Themen angesprochen, mit denen ich mich tatsächlich schon beschäftigen musste und es war gut, dass auch mal aus einem anderen Blickwinkel betrachten zu können: Nämlich als Zuschauer. Wenn selbst nicht emotional involviert ist, sind viele Dinge einfacher zu beurteilen und führen manchmal zu Einsichten, die einen vielleicht sogar überraschen.

Von mir bekommt "To all the boys I've loved before" 4,5 von 5 Sterne.  

Alles Liebe, eure Charlotte

Vielen Dank an Randomhouse und cbj audio für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares. 


Kommentare