Was sind Spoiler???


Wer in der Buchwelt unterwegs ist (oder Serienjunkie), dem wird dieses Wort schon mal begegnet sein: SPOILER.

Eigentlich klingt dieses Wort ja ganz lustig, oder? "Ich spoiler mal kurz da rüber, ja?" Ich muss dabei immer an den Wasserboiler in Garten meiner Oma denken und durch das nette sp vor boiler, denke ich automatisch an eine sprudelndes und auslaufendes Wasserbehältnis. Aber das ist nur mein verrückter Kopf.

Wenn man das Wort jetzt also mal googelt, dann wird einem erzählt, dass es ein Substantiv ist, man bekommt die Lautschrift dazu und die genau Definition für Blöde vom Spoiler im Auto. ("Eine Vorrichtung am Heck eines Autos, die das Fahrzeug besser am Boden haften lässt,wenn es schnell fährt.")
Alles geklärt, oder? Aber was zum Kuckuck hat das mit Büchern zu tun? Haften die dann auch besser am Boden?! Nee, oder?

Um das aber jetzt herauszufinden, muss man den Übersetzer seiner Wahl nutzen (Bei mir leo.org - meine Tutorin hat gemeint, einen anderen lässt sie nicht gelten ...), gibt das entsprechende Wort ein - Hier nochmal: SPOILER - und wartet aufs Ergebnis. Und dann fallen einem die Augen aus dem Kopf, weil es so viel Übersetzungen gibt (Im Englischen), dass man erst mal suchen muss. Eine Übersetzung lautet übrigens "Der Spoiler". Danke, hast mir sehr geholfen Leo. Aber wenn man mehr als nur Tomaten auf den Augen hat (z.B. eine Brille), dann sieht man auch die Übersetzung "der Verderber". AHA!  

Spoiler verderben also etwas, in unserem Fall das Buch.

Ich denke jedem ist klar, das spoilern heißt, jemanden etwas über die Handlung zu erzählen, was er noch nicht wusste und so z.B. den Tod eines Lieblingscharakters. (Wir alle haben bei Hedwig geweint, oder?

Aber was müsst ihr jetzt unter Spoiler in meinem Blog verstehen? 

Naja, ich persönlich habe nichts gegen Spoiler (Wurde damals bei die Bestimmung - letzte Entscheidung gespoilert und bin seitdem abgehärtet), denn ich lese das Buch so oder so weiter, und wenn man mehr Zeit hat über bestimmte Wendungen nachzudenken, dann findet man sie im besten Fall gut und im schlimmsten Fall zumindest verständlich. 

Ich rezensiere ja hier (Welch Überraschung) und manchmal bin ich mir selber unsicher, ob ich jetzt  gespoilert habe, oder nicht. Wo beginnt ein Spoiler, wo ist die Grenze? 

Ich dachte mir, ich handhabe das so, dass ich Wendepunkte und Handlungsstränge einfach nicht zu sehr erläutere. Ihr bekommt also meist eine Beschreibung des Charakters, die auf dem ganzen Buch (und der Entwicklung des Charakters) beruht, aber nur einen Bruchteil der Handlung. 

Nach diesem Prinzip wähle ich meist auch Bücher aus: Wenn der Charakter toll ist, kann das Buch nicht schlimm sein. Deswegen bin ich aber auch mit Charakteren so kritisch (verzeiht mir das bitte), ich habe ein ziemlich genaues Bild wie die perfekte Figur sein soll (In jeweiligen Situationen), was sich einerseits aus mir selber und dem Wunsch-Ich ableitet. Obwohl Hermine Granger ganz anders ist als ich, mag ich sie trotzdem. (Ich wäre gerne so fleißig.) 

So, ich hoffe, das konnte euch weiterhelfen und unterhalten (Ich bin manchmal ein bisschen sarkastisch/zynisch/ironisch - wie teilt man das schon wieder ein??!)

 und dann bis zum nächsten Mal. 

Eure Charlotte 

Aktuelle Statements und Bookupdates auf INSTAGRAM 
Lesestatus auf GOODREADS 
Gedankengeplänkel und Fangirling auf TWITTER 


Kommentare