Falling Kingdoms 1 - Flammendes Erwachen


Diese Rezension dreht sich um eine neue High-Fantasy-Reihe von Morgan Rhodes.

Zuerst einmal wie ich zu diesem Buch kam. Ich habe auf verschiedenen Kanälen davor gehört und da ich gerade in einem richtig schlimmen Fantasy-Fieber bin war ich total aufgeregt als ich es endlich in meinen Händen hielt. Ich wusste, dass es eine Art Abenteuergeschichte war die sich um eine Welt mit Magie dreht. Mich hat einfach das Cover schon wahnsinnig angesprochen, weshalb ich mich gar nicht weiter für den Inhalt interessiert habe. (Nicht unbedingt die schlaueste Art sich Bücher auszusuchen.)
Trotz allem habe ich den Kauf dieses Buches nicht bereut und werde auch gleich heute den Folgeband kaufen. Yay!

Aber erst mal zum Wesentlichen:

Das Reich des Westens steht vor einer dunklen Zeitenwende. Drei Königreiche ringen um die Macht, drei Königshäuser kämpfen ums Überleben. Die junge Cleiona von Bellos muss sich auf die gefahrvolle Reise durch eine untergehende Welt begeben, wenn sie die alte Magie der Elemente wiedererwecken und dadurch ihr Königreich retten will. Denn zwei Heere ziehen gegen ihr Haus in den Krieg. Unter den Angreifern sind Jonas, der aufbrausende junge Berater des Königs von Paelsia, und Magnus, der kühle Thronfolger von Limeros. Die Schicksale der drei jungen Menschen sind untrennbar miteinander verbunden, und inmitten von blutigen Schlachten und höfischen Intrigen müssen sie bald erkennen, dass das Herz tödlicher sein kann als das Schwert.
Autor: Morgan Rhodes
Titel: Flammendes Erwachen - Falling Kingdoms 1
Verlag: Goldmann
Seiten: 442
Format: Softcover
Bestelllink 

Das Buch wird beworben mit dem Satz "Perfektes Lesefutter für Fans von Game of Thrones" Dem kann ich nur zustimmen. Es ist ein ähnlicher Erzählstil, eine ähnliche Art der Geschichte und ähnlich kompliziert. Aber nicht ganz.
Falling Kingdoms liest sich wie der kleine Bruder von Game of Thrones.
Die Idee der 3 Königreiche Limeros, Paelsia und Auranos ist weder neu noch langweilig, sondern einfach gut. Ich finde von diesen High-Fantasy-Romanen kann man nie genug haben.
Es dreht sich um die 3 Hauptfiguren Jonas, Magnus und Cleo, die aus jeweils einem der drei Königreiche stammen, welche in einem wackligen Frieden leben. Jonas als der einfache Weinhändlersohn, und Cleo und Magnus als Königskinder leben völlig unterschiedliche Leben und schön während des Lesens wird einem klar, dass diese 3 der Schlüssel zum Fortbestand der 3 Reiche sind. Doch Intrigen und Gefahren führen sie auf unterschiedliche Wege und scheinen von vornherein ein freundschaftliches Verhältnis zueinander auszuschließen.
Tja, über Realistik lässt sich hier nicht viel sagen, denn die Charaktere sind sehr einfach gehalten, und nebenbei leben sie unter ungewöhnlichen Umständen, von denen ich nicht behaupten kann sie schon gesehen oder erlebt zu haben. Dazu lebe ich einfach im falschen Zeitalter.
Obwohl das Buch am Anfang sehr einfach erscheint, wird mit der Einführung des Heiligtums eine Handlungskomponente hinzugefügt, die die Geschichte wesentlich komplizierter und gefährlicher macht und die Komplexität damit um einiges steigert. Dieses Element ist neu und mir bisher so noch nicht begegnet (zwar schon in Einzelteilen, aber noch nie in dieser Ausführung.) und ich bin ein sehr großer Fan von der Idee des Heiligtums und der Wächter. Ich bin wirklich gespannt wie sich dieser Teil in Brenndende Schwerter entwickeln wird. Noch spielen sie lediglich eine kleine Rolle die dem Leser nur erahnen lässt wie wichtig dieser Teil sein wird.
Das für mich größte Manko der Geschichte hängt mit dem Schreibstil zusammen. Die Landschaften und der Verlauf werden sehr gut beschrieben, die Sätze sind nicht zu kompliziert, aber doch anspruchsvoll genug um wie Fantasy zu klingen. Für mich kommen dabei aber die Figuren zu kurz. Es liest sich fast wie das Skript einer Serie und mich fehlte der persönliche Bezug zu den Figuren. Es war sehr schwer am Anfang mich zu motivieren weiterzulesen.

Als Fazit kann ich sagen, dass diese Reihe sehr viel Potential hat und garantiert eine wunderbare Fernsehserie abgeben würde, denn sie ist komplex, hat eine faszinierende Welt und tolle Figuren. Aber das fehlen jeglicher Verbindung zu den 3 Hauptpersonen hat mir das Leseerlebnis nicht gerade leicht gemacht, vor allem an Anfang. Sobald die Handlung wirklich ins Rollen kommt, wird es auch spannender und man möchte weiterlesen, aber ich fühlte nicht mit den Charakteren. Selbst der Tod von ihnen hat mich nicht getroffen. Das kann man noch ausbauen, aber nichtsdestotrotz ist es eine tolle Geschichte mit viel Fantasy und guten Figuren. Jeder macht eine Entwicklung durch und jeder auf andere Weise. Magnus, Jonas und Cleo müssen kämpfen um alles was ihnen lieb und teuer ist und gehen durch Gefahren, Abenteuer und die ersten Probleme des Erwachsen-Werdens.

Ich hoffe, euch hat die Rezension gefallen und bis zum nächsten Mal,

eure Charlotte.






Kommentare